Iacobus+2019: the site

How impressive, the Colegiata Sta María la Real do Sar in Santiago de Conpostela! How great this choice of this years‘ project site!

The monastery greeted us with a little bit of rain and a lot of warmth by its formidable priest, a most remarkable person!

We took an intense look around, but also had to meet the mayor…:

I did enjoy the square in front of the town hall, despite the rainy weather :)

Iacobus+2019: entering the workspace

What a great moment: about fifty students from four institutions entering the atelier for the nect four days of intense work:

Eric and me, first of all we had a look out of the windows in the western corner…

Just to think about the fact that some fivehundredfifty years ago, the european world just ended here, in front of this seemingly endless atlantic ocean!

What a inspiring ambience! We told the students that in case of any lack of inspiration, just have a look out of the windows!

In the evening, when we finally left the space, the light just became even more intense. Keep the ateliers open day and night…

Iacobus+/2019: meet-and-greet at the UdC

The international architecture student project has been started in 1995 by Claude Gaillard (ENSA Clermont-Ferrand) and Rafael Baltar (Universidad da Coruña). At its third edition in 1997, Nick Dobler (OTH Regensburg) joined the team. Each year, one of the participating institutions in turn selects the topic around the preservation and evolution of the architectural patrimony, prepares the program and hosts the workshop, which is the starting point of the project in March. After one week of conferences, site visit and joint work in mixed international teams, the students return to their university in order to work on their personal design projects. In June each year, selected students meet again at the institution which in turn hosts the following session in order to meet the jury who decides about the Grand Prix Rafael Baltar for the best project of all institutions. In 2017, the NUACA Yerevan with Emma Harutyunyan joined the team. At the 24th edition of Iacobus, there are 22 French, eight Spanish, six Armenian and seven German students participating, together with their twelve teachers, a large group, who met in the main auditory of the Faculty of Architecture at the UDC on Monday, March 11, 2019 in order to start the project of converting the site of Sta. Maria Colegiata del Sar in Santiago de Compostela:

Ignazio Gardella: Facoltà di Architettura e Design, Genova (1975-1989)

Der Ort der Fakultät Architektur und Design an der Genueser Universität ist ein Besonderer: sie wurde in den Achtziger Jahren auf den Ruinen des im Zweiten Weltkrieg zerstörten Klosters San Silvestro, hoch über dem Hafen von Genua errichtet. Die Geschichte des Klosters reicht bis ins sechste Jahrhundert nach Christus zurück, die Fakultät belegt einen der ältesten noch existierenden Orte in Genua und setzt ihre eigene Geschichte so in unmittelbare Beziehung zur Geschichte der Stadt.

Der Neubau, der mit den Ruinen und noch erhaltenen Resten des Klosters eng verzahnt ist, entstammt dem Spätwerk von Ignazio Gardella, einem der bedeutensten Vertreter der italienischen Moderne.

Luigi Vagnetti: Palazzo Grande, Livorno (IT) 1950-52

Nahezu die komplette Altstadt Livorno’s wurde bis Ende des Zweiten Weltkrieges zerstört und in den 50er Jahren zeitgenössisch wiederaufgebaut. Eines der bis heute in der Bevölkerung umstrittensten Projekte des Wiederaufbaus ist der Palazzo Grande des römischen Architekten Luigi Vagnetti.

Der Palazzo teilt die Piazza Grande in zwei Teile, die kreuzenden Straßen laufen als Fußgängerverbindung durch das Gebäude hindurch. Der Palazzo beinhaltet polyvalente Säle über einer Arkadenzone mit Läden und Gastronomie, in den Obergeschossen des vorderen Baukörpers sind heute viele Ateliers in den Büroflächen untergebracht.

Der Palazzo Grande ist ein überaus detailreiches, hybrides städtisches Gebäude, dessen funktionale und materielle Schichtung nahtlos an den alten Palazzo anknüpft, in neuem Kleid…

Das Debattenmagazin…

… des BDA Bayern kann nur von Debatten leben. Die aktuellen Beiträge behandeln das Thema

„Soll Architektur heute noch Licht ins Dunkle bringen?

Für eine Architektur der Integration, der Symbiose, der Freiheit, wider Ausgrenzung, Abgrenzung, Abschottung – jetzt erst recht.“

 

Das kann aktueller gar nicht sein. Architektur ist kein Allheilmittel, aber wesentlicher Bestandteil dieser Diskussion, Kulisse, Ausdruck unserer Haltung, unserer Verfassung.

Also hier der Link zum Magazin: > Debattenmagazin BDAtalk

Und bei dieser Gelegenheit gleich noch ein Link zur Kammerwahlseite des BDA Bayern. Das ist für Wählerinnen und Wähler genauso wichtig wie für den gesamten Nachwuchs… Die Kammerwahl 2016 ist richtungsweisend für viele Jahre!

> BDA Bayern zur Kammerwahl 2016