Nach der Zwischenpräsentation in Konstruieren I (B.Arch1 & B.GK3) vorvergangene Woche war es nun an der Zeit, Hand, Hammer und Nagel an’s Brett anzulegen, um in jeder Seminargruppe einen der vielen Knotenpunkte der Raumzellen tätig zu untersuchen. Nach einer Vorlesung zur ‚Fügung‘ kam Prof. Dr. Rochus Hinkel (Künstlerische Grundlagen) im Seminar vorbei, um sich ein Bild von den Raumzellen zu machen. Unser Plan: im Sommersemester bis zu sechs der Raumzellen 1:1 zu bauen, um sie auf der donumenta 2018 in der Regensburger Altstadt auszustellen. Die Knoten waren ein winziger Vorgeschmack auf die geplante Realisierung einiger Raumzellen im kommenden Semester.

Es ging bei dieser Seminarübung nicht darum, handwerklich zu produzieren, sondern vielmehr darum, sich einen Eindruck vom „Möglichkeitsraum Material“ zu verschaffen. Das ist gelungen.

Und ganz nebenbei: ein paar Nägel einzuschlagen, gibt mit jedem gelungenen Schlag ein wenig mehr Sicherheit und Vertrauen in das eigene Tun. Ein schöner Augenblick, die Ergebnisse stehen zwischen P123 und P125.