Seit drei Jahren befasse ich mich nun an der Hochschule mit Wahlpflichtfächern rund um die Entstehungsgeschichte moderner Architektur in Brasilien. Es ist und bleibt ein faszinierendes Hin und Her zwischen Europa und Brasilien, bis heute. Im vergangenen Semester haben sich nun einige Studierende an das Werk von Lina Bo Bardi gewagt, einer außergewöhnlichen Figur in dieser Entwicklungsgeschichte. Sie hat uns wundervoll einfühlsame und nachdenklich stimmende Spuren ihres Weges von Italien nach Brasilien, in den dortigen Norden und zurück hinterlassen hat. Die Texte spiegeln die Auseinandersetzung der Studierenden mit den Projekten aus Erstquellen ohne Kommentierungen wider. Wir haben viel über die Rezeption der Projekte vom Papier weg, aus der Ferne diskutiert. Noch bleibt es ein Traum, mit den Werken vor Ort auf Tuchfühlung zu gehen. Noch…

Hier ist unsere Publikation des Semesterergebnisses, ergänzt durch Zeichnungen von Studierenden aus einem früheren Wahlpflichtfach, Zeichnungen der beiden wohl meistbekannten Werke Bo Bardi’s, dem MASP und der Casa de Vidro:

2015S Moderne in Brasilien_LinaBoBardi