Etwas chaotisch: erst musste ich die Fahrt zur Ausstellung „Nove Novos“ im DAM in Frankfurt zwei Mal verschieben, dann waren’s zu wenige, als dass wir mit Bus oder Bahn irgendwie kostengünstig hinkommen hätten können… Also, nichts zu machen, die Devise lautete: wer um 13h30 in Frankfurt ist, ist da, wer nicht, der nicht…

Das hat dann schlussendlich auch geklappt und es hat sich gelohnt (also zumindest meiner Meinung nach :) Zu Brasilien und einer sehr guten Führung kam noch die Ausstellung des aktuellen Landespreises des BDA Hessen sowie die Ausstellung Interferenzen über Zusammenhänge zwischen dem Architekturschaffen in Frankreich und Deutschland im Zeitraum von 1800-2000 hinzu.

Schön waren auch ein paar Kinderarbeiten, Traumarchitekturen, die zeigen uns schon so ein wenig den Weg zur Rezeption von Architektur, wenn wir mal genau hinsehen ;)

DAM Frankfurt 131208 Kinderarbeiten

Klar, ganz schön viel Aufwand, 300 km einfach zu fahren, aber ich hoffe doch, dass all diejenigen, die vor Ort waren, auch etwas für sich mitnehmen konnten.

Über die Bedingungen des Architekturschaffens in Brasilien für den Nachwuchs sprechen wir dann im Seminar, sobald ich wieder da bin. Danke für’s Kommen!

ema